Die Geschichte der Ruhlaer Zeitung

Die Ruhlaer Zeitung ist eine unabhängige und abonnierte Lokalzeitung für Ruhla und Umgebung. Sie liefert jeden Donnerstag zeitgemäße Informationen, ergänzt durch ausführlich behandelte Themen und amtlichen Bekanntmachungen der Stadt und den Gemeinden, verpackt in einem traditionellem Layout.

Von damals bis heute

  • 1847: Schaffung eines „Wöchentlichen Anzeigers für Ruhla“ angestrebt
  • 1853: erstes „Ruhlaer Wochenblatt“ vom Buchbinder und Etiumacher August Eppelin herausgegeben
  • 1865: nach 13-jähriger Pause Herausgabe des "Ruhlaer Wochenblatts" durch den im selbe Jahr gegründeten Gewerbeverein Ruhla GA
  • 1. April 1875: Umbenennung in „Ruhlaer Zeitung“
  • 01.04.1875: Der Drucker Börner übernahm die Lokalpresse finanziell und redaktionell eigenverantwortlich
    ​Nach Börner war L. Lange Redakteur und Besitzer von Verlag und Buchdruckerei der „Ruhlaer Zeitung“.
  • 1. September 1890: Herr August Lierhammer erwarb die "Ruhlaer Zeitung", 3 Ausgaben pro Woche
  • Dezember 1890: Herrn Alwin Schulz als weiterer Teilhaber
  • 1. Oktober 1898: vier Ausgaben pro Woche
  • ab 17.03.1891: Zeitung „Amtsblatt der Gemeindebehörden“, zugleich bestätigtes „Anzeigenblatt für Heiligenstein, Thal, Kittelsthal, Farnroda, Wutha, Seebach, Etterwinden, Eckhardtshausen und Umgebung“.
  • 1914: Vorbereitung einer sechsmaligen Wochenausgabe wurde durch den Ausbruch des 1. Weltkriegs zunichte gemacht
  • 1. Mai 1919: Herr Lierhammer schied nach 29 Jahren aus Altersgründen aus, Herr Feodor Lind wurde Nachfolger,
    Die Geschäftsräume des Verlages und die Druckerei wurden aus der Kleinen Gasse in die Marienstraße verlegt.
  • 1. Januar 1928: Umstellung auf das größere Berliner Normalformat und damit Auftritt als Tageszeitung
    erschien an jeden Werktag nachmittags
  • 1935: Franz Löhr übernimmt die Ruhlaer Zeitung
  • ab 31.03.1943: Einstellung aus Anweisung der Nazi-Machthaber
  • Juni-Juli 1945: kurzfristiges Wiedererscheinen der Ruhlaer Zeitung
    der Besatzungsmachtwechsel untersagte danach die Erscheinung der Ruhlaer Zeitung
  • 1948 - 1952: Ausgabe eines kleinen Nachrichtenblättchens
  • 1952 - 1990: keine Genehmigung für das Veröffentlichen einer Zeitung
  • 31. Mai 1990: Ankündigung der Wiederveröffentlichung der "Ruhlaer Zeitung" durch den Verlag + Druckerei Klaus Löhr
  • ab Juni 1990: Herausgabe im 14-tägigen Rhythmus
  • ab 14.04.1992: Herstellung der "Ruhlaer Zeitung" im eigenen Haus
  • ab Juli 1994: Integration der "Heimat-Grüße" einmal pro Monat
  • ab Mai 1996: „Ruhlaer Zeitung“ auch als amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Ruhla
  • ab 1. Oktober 2008: Weitergabe an die 3. Generation, die Geschwister Tobias und Franziska Löhr