Grünes Klassenzimmer fertiggestellt

Bereits 2016 wurde mit einer Umgestaltung und der Wiederherrichtung der Schutzhütte „Grünes Klassenzimmer“ am Naturerlebnispfad Breitenberg in Ruhla begonnen.

2017 stockte das Vorhaben, da zu dieser Zeit ebenfalls für den Deutschen Wandertag an anderen Orten des Rennsteiges Hand angelegt werden musste. Gemeinsam mit vier ABS-Mitarbeitern hatte Forstmitarbeiter Veit Ortmann an dem Projekt gearbeitet. „Circa 300 Arbeitsstunden von ABS-Mitarbeitern, von den Waldarbeitern und Gymnasialschülern wurden bis zur Fertigstellung investiert.“. erklärte er. 2018 hat man die Tätigkeit hier wieder aufgenommen. Vier Betonblöcke wurden an der Vorderfront der Hütte angesetzt, es wurde zudem aufgeschottert bis zur Oberkante der Balken. Diese sind verkleidet worden und ein neues Holzgeländer wurde angebracht. Hinter der Hütte wurden Rasengittersteine als Stützelement des dahinterliegenden Hanges verlegt. Als Untergrund dient eine Drainage zur Entwässerung. Das Plateau, auf dem sich die Hütte befindet, wurde zudem vergrößert. Technisches Gerät war bei vielerlei Arbeiten unabdingbar. Damit auch die Hütte weiterhin wetterfest bleibt, wurde eine Holzlasur, die vom Bauhof der Stadt Ruhla zur Verfügung gestellt wurde, aufgetragen, ebenso die Holzbänke gestrichen. „Wir haben schon vieles dieser Art rund um Ruhla realisiert.“, so Veit Ortmann. 

 
 

Wie so viele andere Erholungseinrichtungen, ist auch diese in die Jahre gekommen. Nun ist alles wiederhergerichtet. Doch als Problem sehe er das zukünftige Bestehen. Regelmäßige Sichtkontrollen der verantwortlichen Forstmitarbeiter seien da unbedingt erforderlich, weiß er aus Erfahrung. Nicht überall könne er mit seinen Kollegen vor Ort sein, um eventuelle Mängel beseitigen zu können. Von Hörschel, dem Beginn des Rennsteiges, bis zum Glöckner gehöre zum Tätigkeitsgebiet der Forstleute. Da gibt es viel zu tun. Wanderer haben immer wieder darauf angesprochen, wie schön es in den Wäldern rund um den Rennsteig sei. Da gehöre auch die regelmäßige Wartung der Schutzhütten und der dazugehörigen „Kleinigkeiten“, wie Beschilderung, Bänke usw. dazu. Bereits in der Vergangenheit haben Schüler des Gymnasiums Ruhla im Rahmen von Projekttagen bei kleineren Tätigkeiten unterstützt. Nun erstrahlt dieses Wanderziel und herrlicher Aussichtspunkt wieder in neuem Antlitz, umgeben von grüner Natur. Letzte Arbeiten rund um die Schutzhütte wurden am vergangenen Mittwoch vorgenommen. Um diesen herrlichen Ausblick auf Ruhla auch weiterhin aufrechtzuerhalten, wurden zeitgleich kleinere Baumfällarbeiten um die Hütte herum durchgeführt. Die Sichtachse ins Zentrum von Ruhla kann erst im Herbst nach unbelaubtem Zustand vorgenommen werden. Für Betonelemente, Schotter und Bergkies, zudem für Rasengittersteine, Holz, Eisenwaren und Farbe entstanden Kosten in Höhe von 1.300,- Euro, dazu kommen noch 600,- Euro Unternehmerlohn für Transporte. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Und ohne die ABS-Mitarbeiter wäre all dies nicht möglich gewesen.“, äußerte sich Veit Ortmann lobend. Die Organisation der durchzuführenden Arbeiten, Materialbesorgung, Unternehmereinsatz und Arbeitsplatzvorbereitung wurden von dem zuständigen Revierförster Steffen Schmuck arrangiert. Ebenfalls wurden Am Aschhof Instandhaltungsmaßnahmen durchgeführt, sodass auch dieses Wanderziel wieder ein Ort der Erholung umgeben von gesunder Waldluft ist. Bleibt zu wünschen, dass auch zukünftig die Wanderer diese und auch andere Erholungseinrichtungen sauber verlassen, dass jeglicher Vandalismus fern bleibt, damit sie auch weiterhin von anderen genutzt werden können.      

aki/rz

 

Dieser herrliche Blick bietet sich dem Wanderer während des Aufenthaltes an der Hütte „Grünes Klassenzimmer“.

 

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Artikel

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.