15. Ruhlaer Skiroller-Berglauf

Der 15. Ruhlaer Skiroller-Berglauf war diesmal keine Deutsche Meisterschaft, floss aber in die Pokalwertung 2017 des Thüringer Skiverbandes ein, sodass bei der Siegerehrung auch die Cup-Sieger aller Altersklassen geehrt wurden. Das Wetter passte: 12 Grad Celsius, dazu strahlender Sonnenschein und stahlblauer Himmel am ersten goldenen Oktober-Sonntag.

Start der ersten Gruppe zum 15. Ruhlaer Skiroller-Berglauf. Im Hintergrund ist das Schützenhaus in Teilansicht zu sehen.

Die Veranstalter, die TSG Ruhla – Abteilung WSC 07 und der Thüringer Skiverband, mussten diesmal einen etwas anderen Wettkampf organisieren und durchführen, was dem Straßenbau zwischen Schützenhaus und Glasbach geschuldet war. Die Rennstrecke auf der frischen Bitumendecke zwischen Ortsausgang Ruhla und Glasbachstein maß 2,6 Kilometer und die insgesamt 50 Teilnehmer gingen zuerst an den Gruppenstart. Davon absolvierten etwa anderthalb Stunden später 45 Sportler ab Altersklasse U16 den Einzelstart über dieselbe Distanz gemäß der Gundersen-Methode, die in der Nordischen Kombination und bei der Biathlon-Verfolgung angewandt wird. Die fünf jüngsten Teilnehmer U12/13 mussten nur einen Lauf absolvieren.

 

 

Start der zweiten Gruppe zum 15. Ruhlaer Skiroller-Berglauf.

Die Ausrichter mit Wettkampfchef Horst Keiderling an der Spitze, unterstützt wurde der Wettkampf von der Stadt Ruhla, Bürgermeister Hans-Joachim Ziegler gab beim Gruppenstart die Startkommandos und war an der Siegerehrung beteiligt, hatten diesmal weniger Aufwand an der Strecke. Ihr Dank gilt auch der Bergwacht, der örtlichen Polizei und der örtlichen Feuerwehr, die den Wettkampf absicherten. Und Seebachs Beigeordneter Lothar Schaefer hatte die Ehre, alle Teilnehmer vor dem Start herzlich zu begrüßen.

 

 
 
 

Start der dritten Gruppe zum 15. Ruhlaer Skiroller-Berglauf.

Mit der Bestzeit von 15:50,9 min siegte Jacob Otto (Junioren U20, Medizin Bad Liebenstein) deutlich vor dem Gesamt-Zweiten, Peter Riedl (Herren 36, TSV Carlsgrün, 16:33,9). Gesamt-Dritter wurde Skilanglauf-Ass Bernhard Schneider (Herren 56, TU Ilmenau) in 16:41,5 min. Die Genannten waren allesamt Sieger ihrer Altersklasse. Bester WSC-Läufer war Jan Swiderski (Herren 51, 18:02,5), der in seiner Altersklasse Zweiter hinter Fredy Walch (Rhöner WSV, 17:48,7) wurde. Dritter in der Herren-AK 51 wurde Heiko Kürschner (WSC 07) in 18:40,2 min. Klaus Baacke als ältester Starter (Herren 61, WSC 07 Ruhla) lief eine beachtliche Gesamtzeit von 18:48,3 min und war damit Schnellster seiner Altersklasse, obwohl er vor dem Start klagte, er habe wegen einer Zerrung in den letzten Wochen kaum trainieren können. Also Hut ab vor dem erfolgreichen Nachwuchstrainer der TSG Ruhla. 

 

 

Die Schüler U12/13 gehen ins Rennen. Rechts die beiden TSG-Nachwuchssportler  Jonas Schmalz (groß) und Paul Schüßler (klein).

 

Apropos Nachwuchs: Dieser schlug sich achtbar. Bei den Schülern U12/13 siegte Jonas Schmalz (WSC 07 Ruhla) in 11:25,4 min vor seinem tapferen Mannschaftskameraden Paul Schüßler (18:26:4). Schnellste Schülerin U12/13 war Anna Amalia Riechel in 11:10,7 min vor Kati Quasniczka (11:41,7) und Lotta Luisa Riechel (12:16,1, alle WSV 1907 Steinbach). Schnellste TSG-Frau und Siegerin ihrer Altersklasse war Sylvia Rosenau (Damen 51) in 22:37,8 min. Gesamtsiegerin und damit ebenfalls Siegerin ihrer Altersklasse wurde Ulla Hornfeck (Damen 31, TSV Carlsgrün, 19:20,8). Ganz oben auf dem Siegertreppchen standen auch die WSC-Sportler Jasmin Schmalz (U16, 23:30,9) und Chantal Etienne (Damen 21, 27:52,0). Nicht zu vergessen Klaus von der Heid, der hinter Klaus Baacke Zweiter der AK Herren 61 in 19:22,20 min wurde und sich damit sogar Platz 1 in der Thüringen-Pokalwertung mit 86 Punkten sicherte. Folgende weitere TSG/WSC-Sportler sicherten sich ebenfalls den Thüringen-Pokal: Jasmin Schmalz (U16, 90 Punkte), Chantal Etienne (Damen 21, 86 Punkte) und Sylvia Rosenau (Damen 51, 90 Punkte). Für die Pokalwertung mussten in dieser Berglauf-Saison mindestens drei Läufe absolviert werden; neben dem 15. Ruhlaer Skiroller-Berglauf standen der 12. Skiroller-Anstiegslauf Mommelstein, der 17. Zella-Mehliser Skiroller-Berganstiegslauf und der 4. Lauf in Schönbrunn-Schnett zur Disposition.

.

 

Einzelstart: Bernd Niemuth (WSC 07, vorn, Nr. 24) geht auf die Strecke. Fotos: Fink

Neben Teilnehmern aus 17 Vereinen, darunter der sehr erfolgreiche TSV Carlsgrün (Bayern), der SC Lanzenhain (Hessen) und der SC DHfK Leipzig, startete auch ein Gastläufer aus Würzburg: Jörg Teiche erreichte eine respektable Zeit von 20:32,1 min und wäre damit in der „regulären“ Herren-AK 46 noch vor dem besten Ruhlaer seiner Altersklasse, Tobias Beugel (WSC 07, 20:47,5 min), auf Platz 3 gekommen.

K. Fink

 
 

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Artikel

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.