25 Jahre Kindergarten Thal

Gebührende Feier mit den „Scharfenburggeistern“

„25 Jahre – was erlebt man da nicht alles“, leitete Kerstin Ullrich, seit 2015 Leiterin der Kindertagesstätte „Scharfenburggeister“, letzten Freitag ihre ausführliche Rede mit historischem Abriss aus Anlass des 25-jährigen Bestehens der Kita ein. Und zum Jubiläum rund um die ruhig gelegene Einrichtung unter der kommunalen Trägerschaft der Stadt Ruhla waren viele Eltern und Verwandte sowie viele Freunde und Bekannte gern gekommen. Auch Ruhlas Bürgermeister Dr. Gerald Slotosch, der ein wohlwollendes Grußwort sprach, Ruhlas Beigeordneter Gustav Bergemann, Thals Ortsteilbürgermeister Bernd Seidel, der im Namen des Ortsteilrates eine Zuwendung übergab, und Anette Schnell, Schulleiterin der Breitenbergschule gaben sich gern die Ehre – die Resonanz war riesig und Frau Ullrich verlas dann auch noch ein wohlwollendes Grußwort von Bürgermeister i.R. Hans-Joachim Ziegler. Zum Fest stellte Dr. Slotosch sein Talent als singender Bürgermeister Ruhlas und Gitarrist unter Beweis und die Knirpse freuten sich über „Ein Kindergarten nah am Wald ist 25 Jahre alt...“ mit selbst kreiertem Text nach einer bekannten Melodie und noch mehr Kinderlieder, klatschten wie auch die Erwachsenen dabei mit und ließen im Anschluss an das hübsche musikalische Programm viele bunte Luftballons mit Namensschildchen aufsteigen. Für das leibliche Wohl war unter anderem mit leckeren Selbstgebackenem sowie Gebäck aus der Bäckerei Schnell, der „Köhlerhütte“ und vom Hotel Thalfried bestens gesorgt. Der Dank der Kita-Leitung für die gelungene Jubiläumsfeier gilt allen Sponsoren und Unterstützern, so den Kolleginnen, darunter Verena Simon, die sehr viele Fakten aus den letzten 25 Jahren zusammentragen konnte, dem Elternbeirat, dem Feuerwehrverein Thal, dem Bauhof der Stadt Ruhla, dem Bauamt/Elke Schmidt, sowie natürlich allen Eltern, darunter den „Kuchenbäckern“, die mitgeholfen haben. Präsentiert wurde auch der musikalische Bildungsbereich im Mehrzweckraum für Eltern und Kinder und die Räume und Außenanlagen wurden besichtigt. Zum Schluss setzte sich ein Umzug in Bewegung – wegen der kurzen Beinchen der Knirpse eine kleine Runde an Gärtnerei Locker und am Hotel Thalfried vorbei; dabei trugen die Vorschulkinder stolz ihre bunten Laternchen, das Feuerwehrauto vornweg. Und mit Ponyreiten, Rundfahrten mit dem Feuerwehrauto, Hüpfburg, Malen und noch mehr Kinderbelustigung wurde der Tag abgerundet.

Wie es zum einzigartigen Namen „Scharfenburggeister“ kam? Früher hieß die Kita „Villa Kunterbunt“, doch bekam man namensrechtliche Probleme damit, sodass ein neuer Name zu finden war, der namensrechtlich „wasserdicht“ ist und zudem perfekt zum Wahrzeichen Thals passt, nämlich der Scharfenburg. Den neuen Namen trägt die Kita seit 12. April 2016; bei der Namensfindung hatten besonders die Eltern sehr kreativ mitgeholfen.
Zur Historie des Kindergartens: Einst hatte Thal zwei Kindergärten – auf dem Glockenberg und in der Bahnhofstraße/Burgstraße; beide waren als einstige Wohngebäude nicht als Kindergärten konzipiert und die Unterhaltung daher unwirtschaftlich. Zudem entsprachen sie nicht mehr den Anforderungen an eine moderne Kindergarteneinrichtung. Daher beschlossen Thals damaliger Bürgermeister Karl Josef Backhaus (CDU) und der damalige Gemeinderat kurz nach der deutschen Wiedervereinigung den Bau eines neuen Kindergartens in der Burgstraße; dafür veranschlagt waren 1,2 Millionen D-Mark. Baubeginn war im März 1993, die Grundsteinlegung erfolgte am 5. Juni 1993 durch den damaligen Landrat Dr. Martin Kaspari (CDU). Richtfest war am 9. Juli 1993 und Einweihung am 15. Oktober 1993. Am 1. Januar 1995 zogen im Zuge der Zusammenlegung der Kitas Thal und Kittelsthal die Kinder der Nachbargemeinde mit ein; der Neubau beherbergte damals 72 Kita-Plätze. Seien einige wichtige Fakten noch genannt, so Karin Grimm als erste Leiterin bis 1995, als Sibylle Schuchardt die Gesamtleitung für die Krümmespatzen, die Rappelkiste und die Villa Kunterbunt übernahm, unterstützt durch leitende Erzieherinnen in den drei Einrichtungen.

So war Karin Grimm bis 1998 noch leitende Erzieherin in der Villa Kunterbunt, von 1998 bis 2003 Verena Simon, von 2004 bis 2010, als die Kita auf den Heilkundler Sebastian Kneipp ausgerichtet war, Michaela Lesser, von 2010 bis 2013 Markus Jerk und von 2013 bis 2015 „unsere Ramona“, bis Kerstin Ullrich übernahm – und zwar als die Villa Kunterbunt wegen eines Wasserschadens nicht genutzt werden konnte und sie zunächst ihre Tätigkeit als Kita-Leiterin im Ruhlaer Kulturhaus aufnahm, wohin man für acht Monate ausweichen musste. Inklusive weiteren Sanierungsarbeiten wurde der Wasserschaden beseitigt und am 1. Februar 2016 zog man wieder in das in neuem Glanze erstrahlte Kita-Gebäude in Thal ein. Die Baukosten betrugen rund 115.000 Euro, wobei man sich auch über eine neue Küche freuen konnte. Zur Einweihung am 12. Februar 2016 gab es einen Tag der offenen Tür, zu dem alle Kinder, Eltern und am Bau Beteiligten eingeladen waren. Wenig später wurden die alten Möbel gegen neues, freundliches, kindgerechtes Mobiliar ausgetauscht. Es gibt vier Gruppenräume und einen großen Bewegungsraum, dazu viel kindgerechtes Spielgerät im Außenbereich. Derzeit betreuen acht Erzieherinnen insgesamt 54 Kinder. Die Kapazität, bisher für 60 Kinder ausgelegt, soll demnächst noch auf 65 erweitert werden. Kerstin Ullrich und ihre Kolleginnen hoffen, dass das Thüringer Kultusministerium der Kapazitätserweiterung zustimmt.

K. Fink


Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Artikel

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.