Flackerndes Feuer und Friedenslichter

Ruhlaer Markt erstrahlte wieder im herrlichen Lichterglanz. Schon lange gilt es, in Ruhla traditionell einen kleinen Weihnachtsmarkt, die „Rühler Lichter-Weihnacht“ zu organisieren.

In diesem Jahr hatte man den Besuchern einmal ein ganz anderes Adventsflair beschert. Mehrere Feuerschalen, welche durch den Feuerwehrverein Ruhla aufgestellt und überwacht wurden, sorgten neben brennenden Friedenslichtern unter der kleinen Linde für besinnliche Stunden. Musikalisch bereitete auch Ruhlas Bürgermeister Dr. Gerald Slotosch gesanglich mit den Kindern und begleitend an der Gitarre Adventsfreude.

Der Posaunenchor Kittelsthal umrahmte zudem den Abend mit bekannten weihnachtlichen Klängen. Sommerskiverein,  Kirmesverein und Feuerwehrverein Ruhla sorgten mit Glühwein und heißen anderen Getränken für das angenehm warme Wohlgefühl, denn am Samstag herrschte enormes Regenwetter. Wer es dennoch lieber deftig wollte, dessen Gaumen wurde vom Team der Fleischerei Hofmann mit Spezialitäten vom Grill oder mit selbstgebackenem Kuchen und einer Tasse Kaffee der evangelischen Kirchengemeinde verwöhnt. Auch viele andere, darunter das REWE-Team mit warmen Getränken, die NetzWerkWir-Frauen und Schüler des Albert-Schweitzer-Gymnasiums Ruhla, die mancherlei Schönes anzubieten hatten, waren aktiv bei der Sache. 

Für die kleinen und etwas größeren Gäste ließ Florian Meyfahrt in der oberen Etage der Naturpark- und Touristinformation die Puppen spielen. Mit dem Stück „Das Paket aus der Anderwelt“ zog er schnell die Kleinen in seinen Bann. Im selben Hause wurde das 8. Türchen des Lebendigen Adventskalenders geöffnet: Tolle Kreationen entstanden beim Pfefferkuchenverzieren. 

Erwartungsgemäß kam natürlich auch wieder der Weihnachtsmann, diesmal hoch zu Ross auf Cantus, begleitet von Besitzer Ronny Hering, der freundlicherweise für diesen Nachmittag sein Tier für das einmal etwas andere Highlight zur Verfügung stellte. Natürlich hatte der Rauschebart wieder viele Geschenke mitgebracht. Gedichte und Lieder hatte der Nachwuchs, ob Groß oder Klein, dem Mann mit dem roten Mantel und dem weißen Bart vorgetragen. 

Sichtlich freute sich dieser über die dargebotenen Künste der Kinder und Jugendlichen. Wem der Sinn nach weiteren weihnachtlichen Gesängen stand, dessen Gehör wurde zum Konzert des Chores der Neuapostolischen Kirche verwöhnt. Zuvor hatte bereits der Chor im Seniorenheim im Bermbachtal ein kleines Nachmittagskonzert gegeben, bei dem dieser auch mit dem Beifall des dortigen Publikums herzlich belohnt wurde. Mit einer Abschlussandacht an der kleinen Marktplatzlinde endete wieder eine traditionelle Adventsattraktion in der Bergstadt.    

aki/rz  –  Fotos: aki/rz, S. Möller, M. Beck

 

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Artikel

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.