Hahnenschlagen als Kirmestradition

Was für Unbeteiligte wie ein Tumult aussieht, ist in Etterwinden eine alte Tradition, die jährlich zur Kirmes zelebriert wird.

Der jüngste Kirmesbursche muss mit verbundenen Augen mittels Dreschflegel einen Topf treffen, unter dem sich eine Hahn-Attrappe befindet. In dem Moment, wo der Schlag hörbar ist, stürmen die teilnehmenden Mitspieler in die Mitte, um den Hahn zu erwischen. Dem es gelingt, das versteckte Schnapsfläschchen aus dem Hahn an sich zu nehmen und über die vorgeschriebene Linie zu bringen, winkt eine größere Menge Bier als Belohnung.

Am vergangenen Sonntag gewann dieses Kirmesspektakel Lokalmatador Nick Roggen­buck, obwohl unter anderem starke Konkurrenz von der Kirmesgesellschaft Frauensee anwesend war. Zuvor gab es wieder einen zünftigen Frühschoppen, bei dem die Original Erbstromtal-Musikanten ordentlich ins Horn stießen.

Schon mehr als zehn Jahre sind die Musiker bei der Kirmes in der Moorgrundgemeinde dabei und begleiten am Freitag den Umzug und den Festgottesdienst, am Sonnabend das Umspielen per Traktorgespann im Dorf und diesmal mit besonderem Highlight: Die Rad-Sport-Deutschland-Tour 2019 kam bei ihrer 3. Etappe am 31. August auch in Etterwinden vorbei. Mit Musik und Jubel wurden die gut 100 Radsport-Asse begrüßt.

Stimmung brachten auch die Band „The Facility“ und Marcel A. an den jeweiligen Abendveranstaltungen. Bevor die Etterwindener Kirmes 2019 jedoch verabschiedet wurde, gab es am Sonntagabend noch eine 1€-Party.

Text/Fotos: tk


Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Artikel

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.