Ruhla "Alt und Neu"

Der Blick zeigt den südlichen Bereich der Oberen Lindenstraße in Ruhla nach Norden fotografiert.

Zwischen beiden Aufnahmen liegen 44 Jahre. Damals stand gerade die Straßenverbreiterung in diesem Abschnitt an. Zwischen der Einfahrt zum „Teichhof“, direkt neben der hohen Fachwerkgiebelfassade des Ortsmuseums (Bildmitte), bis hin zum heute noch offenen Erbstrombett standen auf der rechten Straßenseite einst fünf Häuser. Auf der Ansicht von 1975 sind bereits die unteren drei abgerissen, die zwei noch stehenden wurden in den Folgemonaten rückgebaut. Anfang der 1990er Jahre entstand dort das Geschäftshaus der Elektro-Firma Deußing. Im Anschluss daran wurde ein Plätzchen zum Verweilen mit einem sprudelnden Trinkwasserspender und einer Plakatwand geschaffen. Das Fachwerkhäuschen (rechts im Bild), welches auf der historischen Ansicht verdeckt ist, wurde liebevoll saniert. Auf der linken Straßenseite musste der Verkaufskiosk, genannt „Ortmanns Büdchen“, der Omnibus-Haltestelle weichen. Das vom Kiosk teilweise verdeckte Haus Obere Lindenstraße 40 machte Platz für den Neubau des Bäckerei-Geschäftes Breunig.

Text: tk, Fotos: R. Braun, tk

 

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Artikel

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.