Vivaot unse Kirmes !

Rühler feierten bei sommerlich tropischen Temperaturen mit traditionellen Höhepunkten

Bei sommerlich tropischen Temperaturen wurde die Rühler Kirmes traditionsgemäß am letzten Donnerstag ausgerufen, an der St. Concordia Kirche Ruhla eingesegnet und das Gebet am Friedenspfahl gesprochen. In toller Festtagstracht, umgeben von Blasmusik der Erbstromtal-Musikanten, bunt geschmückten Wagen, wo unter anderem Bürgermeister, Pfarrer und Rühler Schmied Platz nahmen, ging es los in Richtung Stadion Mittelwiese zum Festzelt. Einige „Alt-Ruhla“-Mitglieder, die Rühler Lüter und der Ruhlaer Nachtwächter schlossen sich ebenfalls dem Umzug an. Wie bereits in den Jahren zuvor wurde jeweils ein „Bierpäuschen“ am Cafe´ Keitel eingelegt, um zum traditionellen Rühler Springer das Tanzbein zu schwingen. Außerdem hatte sich die Kirmesgesellschaft etwas Besonderes einfallen lassen, nämlich den Bändertanz, als einen der alljährlichen Umzugshöhepunkte beim Halt in der Forststraße bei Familie Michel. So kam gleich die richtige Portion Kirmesstimmung in der Bergstadt auf. In der ganzen Ruhl war das weit schallende Umzugsgetümmel zu hören. Im Stadion Mittelwiese angekommen, wurde zunächst eine längere Pause eingelegt, bevor die Ehrung am dortigen Gedenkstein stattfand. Mehrere Ruhlaer hatten sich bereits vorm, einige wenige im Festzelt eingefunden, um den Fassanstich, der nach herkömmlichem Rühler Kirmesbrauch vom Ruhlaer Bürgermeister vorgenommen wird, zu verfolgen. Doch was war los? Der Zapfhahn wollte so gar nicht in das Fass. Selbst Kirmesvorsitzender und Skihüttenwirt Thomas Regensburg hatten es schwer, neben Bürgermeister Dr. Gerald Slotosch, der sich bei all dem Drunter und Drüber so gar nicht aus der Ruhe bringen ließ, die traditionelle Herausforderung des Fassanstiches zu bewältigen.

Keine Rühler Kirmes in 2019

Dann die Lösung: weiteres Zapfzubehör musste her. So war die Rühler Kirmes gerettet und das frische Bier floss. Ganz wichtig: Nachtwächter Danilo Ritz verkündete, für diese vier Tage die Nachtruhe auszusetzen, dass in Ruhla des nachts ausreichend gefeiert werden konnte. Weitere kleine Highlights mit Überraschungseffekt gab es ebenso am Abend. Zum Kirmesauftakt war Partystimmung mit Ulis Disco Musikservice angesagt. Für rockigen Kirmestanz sorgte am Freitagabend die Gruppe BAJUWAREN und Samstag die Partyband MALIBU STIXX. Als Special präsentierte die Show-Tanzgruppe „Dance Now“ flotte Rhythmen aus ihrem aktuellen Repertoire. Doch lange ausruhen galt es für die Kirmesburschen- und mädels nicht, denn schon am Sonntagmorgen ging es zum Kirmesgottesdienst. Selbstverständlich durfte ein zünftiger Frühschoppen nicht fehlen. Zu Musik von den Erbstromtal-Musikanten gab es mittags wieder Hüts und Gulasch von der Fleischerei Hofmann. Spaß mit Schaum und Seifenblasen gab es am Nachmittag zur Kinderkirmes, wo auch die Tanzmäuse des SCC ein kleines Unterhaltungsprogramm boten und eine Kanga-Vorführung gezeigt wurde. Doch auch irgendwann geht einmal das viertägige Event zu Ende. Bürgermeister und Pfarrer nahmen zum Kirmesausklang nochmals Aufstellung auf der Kirmesbühne. Vertretend für den Rühler Kirmesverein übergaben Thomas Regensburg und Christian Ullrich an Pfarrer Gerhard Reuther eine finanzielle Unterstützung für die Zustiftung St. Concordia. Zustiften möchte auch die Stadt Ruhla für die Erhaltung des bekannten Landgrafenfensters in St. Concordia, darauf verwies Bürgermeister Dr. Gerald Slotosch. Ein trauriges Ereignis überschattete die diesjährige Kirmes. Ein Kind der TSG-Handballwiesel ist schwer erkrankt. Hierfür hatten die Mitglieder des Kirmesvereins Spendenboxen im Festzelt aufgestellt. Über 800,- Euro waren bis Sonntagabend zusammengekommen. Der Kirmesverein wünschte besten Genesungsverlauf.

Auf einer Leinwand konnte man Sonntagabend Impressionen der vergangenen Kirmesbeerdigungen verfolgen. Dies hatte wohl auch einen Grund. Im nächsten Jahr wird bedauerlicherweise keine Kirmes ausgerichtet, es fehlt an Vereinsnachwuchs. Die gute Nachricht allerdings, es wird auch weiterhin einen Kirmesverein geben, der bemüht ist, dieses Problem anzugehen, dass bald wieder die traditionelle Rühler Kirmes stattfinden kann. Natürlich gehört zu einem Kirmesausklang auch der Rühler Springer. Alle, die einmal Springer getanzt oder erlernt haben, waren herzlich eingeladen zum Tanz.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Artikel

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.